1000 år med Kristenretten i 2024

Historisches Moster

Moster

Das Meer und der Küstenweg waren wichtig als Grundlage für Geschäfte, aber auch für Handel, Machtkämpfe und neue Impulse aus dem großen Ausland. Mitten auf dem Küstenweg in der westnorwegischen Provinz Vestland liegt Moster mit dem warmen, sicheren Hafen Mosterhamn. Große Wikingerkönige waren hier an Land und haben entscheidende nationalgeschichtliche Spuren hinterlassen.

Tora Mostrastong

Thora Mostaff
Von Tora Mostrastong wird bereits von Snorre berichtet. Sie gehörte zu einer der großzügigsten Familien Westnorwegens in der Wikingerzeit, der Familie Horda Kåre, und stammte aus Moster.
Tora bedeutet „sehr stark“. Sie war eine wackere und schöne Frau, vermutlich sehr groß und stolz, mit dem Spitznamen „Mostrastong“. Als junges Mädchen kam sie in die Dienste von Harald Hårfagre, der von ca. 872 bis 933 König von Norwegen war. Sie war eine seiner Geliebten und hatte einen Sohn mit ihm, als Harald Hårfagre auf die 70 zuging. Dieser Junge wurde Håkon Haraldson Adalsteinsfostre genannt.
Tora Mostrastong zeigte Mut und Tatkraft, als sie die Vaterschaft beim Vater des Kindes, Harald Hårfagre, einforderte. Sie sorgte auch dafür, dass ihr Sohn aus England nach Hause kam, um König von Norwegen zu werden.

Die Eigenschaften von Tora werden jedes Vierteljahr in Moster Amfi durch die Verleihung des Toramostrastong-Preises durch den Tora-Mostrastong-Verein geehrt. Der Ehrenpreis geht an eine Frau in Norwegen, die im Laufe der Zeit großen Willen und die Fähigkeit bewiesen hat, einen positiven Beitrag für die Gesellschaft zu leisten.
http://www.toramostrastong.no/

Håkon ist auch dafür bekannt, dass er die beiden großen Bauernparlamente in Westnorwegen und in Trøndelag neu organisierte: Gulating und Frostating.
Er wurde 961 in der Schlacht bei Fitjar tödlich verwundet und starb in Hella, seiner Geburtsstadt.

Regjeringstid: ca. 933 - ca. 961

Håkon der Gute

Håkon der Gute wurde von König Athelstan in England als königlicher Untertan und Christ erzogen. Håkon der Gute ist als der erste König bekannt, der versuchte, das Christentum in Norwegen einzuführen. Diese neuen Impulse kamen nicht gut an. Die Kirchen, die er baute, wurden abgefackelt, und die von ihm ernannten Priester wurden getötet.
Håkon wurde der Gute genannt, weil er der erste der Reichskönige war, der für die Bauern sprach. In Zusammenarbeit mit den Bauern gründete er „Leidangen“, eine effektive Verteidigungsorganisation auf Wehrpflichtbasis.

Olav Tryggvason

Laut Snorre war Moster die erste Stadt, in der Olav Tryggvason an Land ging, als er 995 nach Hause kam, um König zu werden und das Land zu christianisieren. Dieses Ereignis war der Ausgangspunkt für den 1000. Jahrestag der Christianisierung Norwegens im Jahr 1995 in Moster.
„Da fuhr Olav über das Meer nach Osten und lief am anderen Ende in Moster ein. Dort ging er das erste Mal in Norwegen an Land, und dort ließ er im Zelt an Land eine Messe singen. Seither steht an dieser Stelle eine Kirche.“ (SNORRE)
Snorre erzählt, dass Olav in Russland aufwuchs, bereits ziemlich jung auf eine Wikingerfahrt ging und an vielen Schlachten in den baltischen Ländern, sowie England, Schottland und Irland teilnahm. Auf seinen Reisen lernte er das Christentum kennen und wurde 995 in England getauft.
Mit seiner Herrschaft wird in erster Linie das Werk des Christentums assoziiert, auch wenn die Christianisierung zu seiner Zeit noch nicht vollendet war.

Olav Tryggvason – 2. christlicher König
Olav I
Lebte von: ca. 968 bis 1000
Regierungszeit: 995 bis 1000

Olav Haraldsson – 3. christlicher König
Olav II – Olav der Heilige
Lebte von: 995 bis 1030
Regierungszeit: 1015 bis 1028

Regjeringstid: 995-1000

Im Folgejahr wurde sein Leichnam exhumiert, von der Kirche für heilig erklärt und in einem Sarg auf dem Hochaltar in der Klemenskyrkja von Nidaros beigesetzt.

Regjeringstid: 1015 – 1028

Olav Haraldsson

Olav wuchs bei seinem Stiefvater Sigurd Syr in Ringerike auf. Mit 12 Jahren wurde er Wikinger, wurde ca.1013 in Rouen getauft und reiste 1015 nach Norwegen zurück.
Im Jahr 1016 gewann Olav die Seeschlacht bei Nesjar über seine wichtigsten Gegner und erlangte die Herrschaft über ein Königreich, das sich vom Fluss Gøta im Süden bis zur Finnmark im Norden, von den Nordseeinseln im Westen bis zu den Wäldern Schwedens im Osten erstreckte.
Olav baute eine kirchliche Organisation und eine Rechtsprechung auf, die auf christlichen Werten und der menschlichen Sichtweise basiert. Die ersten Gesetze wurden 1024 im Mostratinget verabschiedet. Das christliche Recht, das in diesem Jahr festgeschrieben wurde, ist vielleicht das wichtigste und entscheidende Erbe von Olav, wenn es um die Gründung des Staates Norwegen geht.
Olav Haraldsson fiel in der Schlacht bei Stiklestad am 29. Juli 1030.

Bischof Grimkjell

Lebt um das Jahr 1000. Grimkjell war Olav Haraldssons Bischof und Berater in kirchlichen Angelegenheiten. Er wird sowohl in den königlichen Sagen als auch in den alten norwegischen Gesetzen als wichtiger Helfer von Olav Haraldsson bei der Einführung des christlichen Rechts im Mosterting im Jahr 1024 erwähnt, als das älteste norwegische Kirchensystem gegründet wurde. Er spielte auch eine wichtige Rolle bei der Heiligsprechung von Olav Haraldsson im Jahr 1031.
https://fortidsminneforeningen.no/fylkesavdelinger/hordaland/

Alte Kirche von Moster

Die Kirche von Moster gehört zu den ältesten Steinkirchen des Landes und wurde als Hauptkirche für die Provinz Hordaland erbaut. In der ersten christlichen Ära war dies eine der wenigen Kirchen in der Grafschaft. Das Gebäude wurde vermutlich Anfang des 12. Jahrhunderts errichtet. Die Information bei Snorre, dass Olav Tryggvason eine Kirche in Moster gebaut hatte, führte schon früh dazu, dass die Steinkirche als Olav Tryggvasons Kirche bezeichnet wurde.
Die Kirche von Moster ist eines der einfachsten Kirchengebäude des Landes mit einem quadratischen Chor und einem rechteckigen Kirchenschiff. Die einzige Außendekoration ist ihr Specksteinsockel.
Im Inneren sind die Wände mit einem Post-Reformationsdekor aus der Zeit um 1620 versehen.
Die erhaltene Innenausstattung zeigt, dass die Kirche im frühen 17. Jahrhundert einer umfassenden Innenrenovierung unterzogen wurde. Was die Kirche auf Moster so besonders macht, ist, dass der altlutherische Kirchenraum so gut erhalten ist.
Heute ist die Kirche im Besitz der Abteilung der Fortidsminneforeningen (Verein für den Erhalt kulturhistorischer Denkmäler) der Provinz Hordaland.

Küstenpilgerweg

Der Küstenpilgerweg ist der Name des Pilgerwegs von Egersund bis nach Nidaros. Nidaros war bis zur Reformation 1537 der bedeutendste Wallfahrtsort Nordeuropas. Sowohl norwegische als auch ausländische Pilger pilgern entlang des Küstenwegs bis nach Nidaros, wo die Reliquien des Heiligen Olav liegen. Nidaros wird bereits 1075 als Wallfahrtsort für Pilger erwähnt. Eine Pilgerreise entlang der norwegischen Küste kann mehreren Zwischenstopps umfassen und bei rauem Wetter und Piraten eine gefährliche Reise sein.
Ein Pilger ist eine Person, die aus spirituellen Gründen in eine heilige Stadt reist. Für viele waren die Gräber der Heiligen und Reliquien das Ziel, für andere wiederum die Reise an sich.
Der heutige Küstenpilgerweg soll für ein tieferes Verständnis der kulturhistorischen und religiösen Aspekte der Pilgertradition sorgen. Es ist eine Reise, auf der man Küstengeschichte, Kulturdenkmäler und Kirchengeschichte erleben kann, zugleich wird jedoch auch das Verständnis für die Umwelt verbessert und es werden Aktivitäten und die öffentliche Gesundheit fördert.
Auf dem Weg zwischen Egersund und Nidaros wird auf Moster als wichtigem Zwischenstopp verwiesen – mit der alten Kirche von Moster als wichtiges Kulturdenkmal und einem der nationalen Schätze Norwegens.

Quelle:
https://nn.wikipedia.org/wiki/Kystpilegrimsleia#cite_note-3

Moster 2024

https://www.moster2024.no/

Einführung des christlichen Rechts um das Jahr 1000. Moster von 1024 bis 2024
Der 900. Jahrestag der Einführung des christlichen Rechts wurde am 29. Juli 1924 in Anwesenheit von König Haakon VII. und mehreren tausend Teilnehmern gefeiert. An diesem Tag wurde das Kreuz auf dem Vetahaugen errichtet.
Im Jahr 2024 feiern wir den 1000. Jahrestag der Einführung des christlichen Rechts im Mostertinget (Rat von Moster) durch Olav, den Heiligen. Damit feiern wir den Beginn der Rechtsstaatlichkeit und Demokratie Norwegens. Im Jahr 2024 wird der Schwerpunkt auf den Werten liegen, auf denen Norwegen basiert, und das großartige Gespräch darüber hervorheben, wie die Zukunft Norwegens aussehen soll.
Bei dem Jubiläum wird ein besonderer Schwerpunkt auf Kinder und Jugendliche gelegt; die Generationen, die die Zukunft gestalten werden. Wie 1995 wird es auch diesmal ein neues Volksfest in Moster geben!
Kirchen in Norwegen um das Jahr 1000. Moster von 995 bis 1995
Die Hauptfeier fand an einigen schönen Sommertagen im Juni 1995 in Moster statt. 1000 Jahre waren vergangen, seit Olav Tryggvason über das Meer fuhr und mit einem Bischof und seinem Gefolge in Moster an Land ging. Vor 1000 Jahren gab es laut Snorre eine Messe im Zelt an Land. 1995 gab es in Moster Jahrmärkte, Konzerte, gemeinschaftliche Veranstaltungen und Volksfeste.
Weder in Norwegen und wahrscheinlich auch nicht in der gesamten nordischen Region hatte es je zuvor ein solches Kirchentreffen gegeben. Gäste aus dem In- und Ausland nahmen an der Feier teil, darunter das norwegische Königspaar, der Präsident des Parlaments, der Premierminister, der Patriarch von Konstantinopel, der Kardinal aus dem Vatikan, Kirchenführer aus der ganzen nordischen Region und allen voran das gesamte norwegische Bischofskollegium.
Das große Engagement und der Arbeitsgeist aller Teilnehmer sowie das schöne Wetter machten die Tage in Moster für alle Anwesenden zu einem abenteuerlichen Erlebnis.

Gewerbetreibende
Hier finden Sie alle Gewerbetreibenden.

Geopark Sunnhordland

Moster Amfi vermittelt schon seit vielen Jahren die 10.000 Jahre alte geologische Geschichte des Steinreiches Bømlo mit einer einzigartigen Steinausstellung im Bergwerksstollen von Moster Amfi.
Das geologische Erbe und die Kultur des Archipels, des Fjords und der Berge in Sunnhordland erhielten 2018 den Status eines norwegischen Geoparks.
Monster Amfi, das Sunnhordland Museum und das Folgefonnsenteret sind zusammen die Hauptportale für den Geopark Sunnhordland. Die Hauptportale vermitteln Informationen über die vielen geologischen Ziele und die Seele des Sunnhordlands, die sich in unserer Landschaft und in unserer Kultur zeigt.
Das Ziel ist es, dass sich Jung und Alt aktiv auf den Weg machen, um die Landschaft, in der wir leben, zu erkunden und die Geologie zu studieren, die durch die Landschaftsformation und den Zahn der Zeit auf unterschiedliche Weise geprägt ist.

Das Schauspiel in Moster „Mostraspelet“

Die zwei Schauspiele in Moster zeigen die dramatischen Wendepunkte in der norwegischen Saga, als Moster im Mittelpunkt wichtiger historischer Ereignisse stand. Einige Stunden lang reist das Publikum in die Vergangenheit und wird Zeuge, wie diese großen gesellschaftlichen Umwälzungen auch ihre Spuren für den einzelnen Menschen hinterlassen haben. Unsere nationale Geschichte wird auf dem historischen Boden des Theaters vom Bømlo zum Leben erweckt, das diese Schauspiele seit 1984 inszeniert.
„Kristkongane på Moster“ (Christliche Könige in Monster) von Johannes Heggland wurde 1984 uraufgeführt und bis 2013 und 2015 jeweils ein Vierteljahr lang gezeigt.
„I slik ei natt“ (In einer solchen Nacht) von Svein Tindberg feierte seine Premiere 2016. Seit über 30 Jahren versammeln sich im Theater von Bømlo fast 100 Schauspieler und Musiker auf der Freiluftbühne von Moster Amfi, um das „Mostraspelet“ aufzuführen.

Meny

1000 år med Kristenretten i 2024

Generell førespurnad

Hugs å skrive inn namn, telefonnummer og/eller e-postadresse slik at me kan få tak i deg om din førespurnad.